Schwerpunkte

Molekularpathologie

Im Zusammenwirken erfahrener Pathologen, Molekularbiologen, Bioinformatiker, Humangenetiker und Labormediziner wird das aktuelle Spektrum der molekularen Tumordiagnostik bei soliden Tumoren und Neoplasien des hämatopoetischen Systems umfassend abgebildet.

In dieser Konstellation ist es immer auch gewährleistet, unmittelbar dem Verdacht auf erbliche Risiken einer Tumorerkrankung nachgehen zu können und den Betroffenen im Bedarfsfall eine humangenetische Beratung anzubieten.

 

Das Portfolio:

  • Mutationen in Genen der Tumorentstehung („tumor driver genes“)
  • Interpretation der biologischen Bedeutung neuer Mutationen (Gain of Function (GOF), Genetic Variant, Loss of Function (LOF), Variant of Uncertain Significance (VUS))
  • Mutationen in therapierelevanten Genen („drug target mutations“), Resistenzmutationen
  • Akkumulation von Mutationen im Tumor („Mutational Burden“)
  • Charakterisierung der klonalen Diversität in Tumoren (Subpopulationen) durch MPS
  • Genetische Instabilität (Mikrosatelliteninstabilitäten)
  • Nachweis und Charakterisierung freier Tumor-DNA im Plasma („Liquid Biopsy“)
  • Genexpressionsnachweise (Biomarkertests)
  • Keimbahnmutationen als prädiktive Faktoren der Onkogenese

Ihre Ansprechpartner für die Molekularpathologie

PD Dr. med. Konrad Becker
konrad.becker@immungenetik-kl.de
Tel.: 0631 / 316 70-0

Dipl.-Biol. Thomas Alef
t.alef@immungenetik-kl.de
Tel.: 0631 / 316 70-0